dpatopbilder - 01.05.2020, Türkei, Istanbul: Ein Mann sitzt an Ständen im Einkaufsviertel Eminonu am Goldenen Horn, die aufgrund der Corona-Maßnahmen der Regierung geschlossen sind. Foto: Emrah Gurel/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat Lockerungen der Corona-Restriktionen angekündigt. „Wir werden die Rückkehr in ein normales Leben schrittweise einleiten“, sagte Erdoğan am Montag nach einer online abgehaltenen Kabinettssitzung in Istanbul. Wie auch der Rest der Welt werde die Türkei nicht zu einer bisher bekannten Normalität zurückkehren können, sondern in eine „neue Normalität“. Man wisse noch nicht, wie lange die Pandemie anhalten werde, warnte Erdoğan. Deshalb müssten einige Maßnahmen wie etwa das Tragen von Masken, Abstands- und Hygieneregeln beibehalten werden.

Unter anderem werde die seit mehr als einem Monat geltende Ausgangssperre für Menschen ab 65 Jahren und unter 20-Jährige gelockert, sagte Erdoğan. Sie dürften ab kommenden Sonntag an festgelegten Tagen vorerst für vier Stunden aus dem Haus. Zudem würden Reisebeschränkungen für sieben von 31 Städten und Provinzen aufgehoben. Dabei handelt es sich um Aydın, Antalya, Erzurum, Hatay, Malatya, Mersin und Muğla. Die Millionenmetropolen Istanbul, Ankara und Izmir blieben jedoch für 15 weitere Tage weitestgehend abgeschottet. Ab kommenden Montag würden Einkaufszentren öffnen, außerdem dürften Friseursalons ihren Betrieb wieder aufnehmen. Der Oberbürgermeister von Ankara, Mansur Yavaş (CHP), kündigte zum Start umgehend Hilfsmaßnahmen für die Friseure an. Es werde unter anderem „Hygiene-Sets“ geben. Wer wünsche, solle auch eine Desinfizierung für seinen Salon bekommen.

3461 Corona-Tote in der Türkei

Die türkische Regierung hat zahlreiche Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus erlassen. Unter anderem sind Schulen, Cafés und Bars geschlossen sowie Großveranstaltungen und gemeinsame Gebete in Moscheen verboten. Zudem wurden in 31 Städten und Provinzen, in den sogenannten Büyükşehir, darunter Ankara und Istanbul, regelmäßig Ausgangssperren übers Wochenende und Feiertage erlassen.

Die Türkei hatte am 11. März ihren ersten Coronavirus-Fall gemeldet. Nach offiziellen Angaben wurden rund 128 000 Infektionen gemeldet, mehr als 3400 Menschen starben an der Lungenkrankheit Covid-19. Die täglich gemeldeten Fallzahlen und die Todesfälle gehen inzwischen zurück, die Zahl der Genesenen hingegen steigt.

dtj/dpa