Nach den gewaltsamen Ausschreitungen vor der türkischen Botschaft in Washington im Mai haben die amerikanischen Behörden Haftbefehle gegen 12 türkische Sicherheitskräfte erlassen. Sie werden beschuldigt, am 16. Mai auf Demonstranten losgegangen zu sein, wie die Polizei am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Washington bekannt gab.

Unter den Gesuchten sind neun Sicherheitsleute und drei Polizisten. Zudem fahnden die Ermittler nach zwei weiteren Menschen, denen sie ebenfalls eine Beteiligung vorwerfen. Bereits am Mittwoch gab es zwei Festnahmen.

Die Ausschreitungen ereigneten sich am Rande eines Besuches des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Videomitschnitte zeigen, wie Sicherheitsleute brutal auf Demonstranten eintreten. In einem Video ist zu sehen, dass Erdogan persönlich Zeuge der Ereignisse wird, sich aber nicht ins Geschehen einmischt. Elf Menschen wurden bei den Handgreiflichkeiten verletzt, neun davon mussten im Krankenhaus behandelt werden.

dpa