Die beliebten, aber auch umstrittenen Heiratssendungen in der Türkei stehen offenbar vor dem Aus. Wie „Hürriyet“ berichtet, übt die Rundfunkbehörde RTÜK Druck auf die Sender aus, damit sie die Sendungen zum kommenden Jahr hin aus dem Programm nehmen. Unter diesen Umständen sei die Zukunft der Heiratssendungen ungewisser denn je, mutmaßt Hürriyet.

Im türkischen Fernsehen haben diese Shows einen hohen Zulauf. Beinahe jeder Sender strahlt am Nachmittag eine Heiratssendung aus.

Zuletzt sorgte ein Streit zwischen den Moderatoren Zuhal Topal (Fox TV) und Seda Sayan (Star TV) für Aufsehen.

Ein männlicher Teilnehmer kritisierte in der Show von Topal, dass trotz der täglich sterbenden türkischen Soldaten getanzt werde. Angeblich soll er für diese Aussage eine „Belohnung“ von Star TV, also der Konkurrenz, bekommen haben.

Der Streit zeigt, dass die Politik längst auch das Showbiz erreicht hat. Anfang des Jahres sah sich auch Moderator Beyazıt Öztürk in seiner „Beyaz Show“ heftiger Kritik ausgesetzt, als er angeblich PKK-Propaganda betrieben hatte.