Zwischen der Türkei und dem Vatikan kündigt sich eine diplomatische Entspannung an. Wie italienische Medien am Mittwochabend unter Berufung auf das türkische Außenministerium berichteten, will das Land seinen im April 2015 zurückbeorderten Vertreter beim Heiligen Stuhl wieder nach Rom entsenden.

Ankara hatte den Diplomaten Mehmet Paçacı damals abgezogen, nachdem Papst Franziskus die Massaker an den Armeniern in einer Messe zum 100. Gedenktag an den Massenmord als Völkermord bezeichnet hatte.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte den Papst nach seiner Rede kritisiert: „Wir werden es nicht zulassen, dass historische Ereignisse aus ihrem Kontext herausgerissen werden und für eine Kampagne gegen unser Land eingesetzt werden. Wir haben alle unsere Archive geöffnet. Armenien soll das auch tun. Wir sollten die Diskussion den Historikern überlassen.“

Die Türkei beurteilt die Ereignisse von 1915 als „nötige Zwangsumsiedlungsmaßnahmen“, um das Land gegen den Kriegsgegner Russland, das das Reich von Osten angegriffen hatte, zu verteidigen. Armenische Gruppen unterstützten die Russen und planten im Falle einer Osmanischen Niederlage ein eigenen Staat in Anatolien zu gründen.

1915/16 waren nach Schätzungen bis zu 1,5 Millionen Armenier getötet worden, andere Schätzungen gehen von weit weniger Toten aus. Die Türkei wehrt sich beharrlich gegen die Einstufung der Morde als Genozid.