Wegen angeblicher Terrorgefahr wird die Curling-Juniorenweltmeisterschaft nicht wie geplant in Erzurum stattfinden. Das teilte der Curling-Weltverband WCF mit.

Normalerweise sollte der Wettbewerb im März im ostanatolischen Erzurum vonstattengehen. In der Erklärung hieß es, dass der Verband wegen der andauernden Terrorgefahr im Land von einer Ausrichtung in der Türkei absehe.

Die Veranstalter hatten jegliche Vorbereitungen getroffen, die Entscheidung überraschte alle Beteiligten.

Bereits vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass ein Teil der Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen aus demselben Grund nicht in der Türkei stattfinden werde.

Im Gegensatz dazu hatte es bei Veranstaltungen wie der UEFA Europameisterschaft, deren Gastgeber im Sommer Frankreich sein wird, geheißen, dass sie trotz erhöhter Terrorgefahr stattfinden werden.