Der am Donnerstag verstorbene türkische Unternehmer Mustafa Koç ist am Sonntag im Anschluss an das Mittagsgebet in Istanbul beigesetzt worden.

Koç hatte beim Frühsport einen Herzinfarkt erlitten. Er wurde 55 Jahre alt.

Bei der Beerdigungszeremonie fiel ein mit arabischer Schrift besticktes rotes Tuch auf, das seinen Sarg verhüllte. Wie bekannt wurde, stammt es aus dem Familienbesitz und wurde bislang in einem Museum aufbewahrt, das zu Ehren seiner Großmutter Sadberk gegründet wurde.

Es soll über 100 Jahre alt sein. Darauf steht: „Es gibt keine Gottheit außer Gott, dem das Universum gehört. Der zuverlässige und treue (Prophet) Muhammad ist sein Gesandter“. Das aus osmanischer Zeit stammende Tuch verhüllte vor einigen Jahren auch den Sarg von Vehbi Koç, dem Großvater von Mustafa Koç, während dessen Beisetzung.

In der Türkei werden Särge für gewöhnlich in ein grünes Tuch oder in die türkische Flagge gewickelt. Der Leichnam wird nach islamischem Ritus dann allerdings ohne Sarg beerdigt.

Mustafa Koç wird seine letzte Ruhe im Familiengrab auf dem Zincirlikuyu-Friedhof im Stadtteil Levent auf der europäischen Seite Istanbuls finden.