In einem großangelegten Einsatz hat die türkische Küstenwache ein Schiff mit 13 Tonnen Marihuana vor der libyschen Küste gestoppt und die Drogen beschlagnahmt. Der Frachter mit bolivianischer Flagge sei im internationalen Gewässer nordöstlich der libyschen Stadt Tobruk unterwegs gewesen, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Die Anti-Drogen-Einheit der Türkei habe von dem Schiff erfahren und die Küstenwache informiert. Der Einsatz sei vom türkischen Außenministerium genehmigt und in Kooperation mit der bolivianischen Regierung durchgeführt worden.

Laut Innenministerium war es die erste Operation, die die Türkei in internationalen Gewässern durchgeführt habe. Das Schiff sei in Syrien aufgebrochen, die Küstenwache habe die Verfolgung am Sonntag aufgenommen.