Viele Tausend kurdische PKK-Anhänger haben in Düsseldorf gegen die Offensive des türkischen Militärs gegen die PKK demonstriert. Nach Polizeiangaben zogen etwa 15 000 Demonstranten am zweiten Weihnachtstag durch die Stadt. Anmelder des Protests waren mehrere kurdische Verbände. Die Türkei und die EU stufen die PKK als Terrororganisation ein.

Ursprünglich waren rund 7000 Teilnehmer zu der Demonstration in der Nähe des Landtags von Nordrhein-Westfalen erwartet worden. Die Polizei verzeichnete keine Zwischenfälle. „Alles friedlich“, sagte ein Sprecher. Die Veranstalter hatten die Auflage, keine Flaggen, Abzeichen und Transparente zu zeigen, die in Zusammenhang mit der PKK stehen. Viele Teilnehmer trugen Fotos des in der Türkei inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan. Die Demonstration führte durch die leere Innenstadt von Düsseldorf.

Anwohner protestierten mit einem ungewöhnlichen Transparent gegen die lautstarke Demonstration am Feiertag: „Hallo Ihr Kurden – Ihr seid willkommen, aber wir finden es unhöflich + respektlos, dass Ihr heute demonstriert“, stand darauf. Demonstranten waren auch aus dem benachbarten Ausland angereist.