Der Präsident der Religionsbehörde der Türkei (Diyanet), Mehmet Görmez, hat den Säkularismus mit scharfen Worten kritisiert. Bei einem Besuch von Scharik Zafer, dem Beauftragten von US-Präsident Barack Obama für Muslime, sagte Görmez, dass der Säkularismus die Menschen in einen totalen Krieg geführt habe: „Mit der Französischen Revolution begann für die Menschheit eine neue Suche. Er versuchte eine neue, säkulare Welt außerhalb der Religionen aufzubauen. Aber der Säkularismus hat mit der von ihm produzierten Gewalt die Religionen hinter sich gelassen und die Welt in einen totalen Krieg geführt.“

Laut Görmez wurden die göttlichen Religionen den Menschen geschickt, damit sie ihr Dasein auf der Welt noch friedlicher gestalten, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit herstellen. Doch die Menschen hätten sich diese Religionen sich angepasst und verdorben: „Die Religion der Barmherzigkeit von Jesus hat es geschafft, in der Geschichte viele Kreuzzüge hervorzubringen. Wir sehen bitter, wie aus den Botschaften von Moses in unseren Geographien durch die Hand des Zionismus eine Ideologie hervorgebracht wird. Wir sehen in den letzten Jahren, wie Organisationen wie IS, Boko Haram oder al-Qaida die Botschaft der Barmherzigkeit des Islam verzerren.“

Görmez bezeichnete auch das Leid in der Region als eine Folge der Einmischung äußerer Mächte.