In der türkischen Mittelmeer-Provinz Antalya ist eine 17-jährige junge Frau aus einem fahrenden Fahrzeug geschleudert worden.

Augenzeugenberichten zufolge wurde Hülya S. in der Nähe eines Großhändlermarktes gezwungen, in das Auto zu steigen. Sie war offensichtlich auf dem Weg nach Hause.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich S. gegen die mutmaßliche Entführung wehrte, dabei hätte der Fahrer die Kontrolle über das Auto verloren. Im Streit sei dann das Mädchen aus dem fahrenden Auto geschleudert worden.

Die Notärzte hätten nur ihren Tod feststellen können. Aufschluss über die genaue Todesursache soll die Autopsie bringen. Die Ermittler gehen laut Berichten auch davon aus, dass das Mädchen möglicherweise von einem anderen Auto angefahren wurde.