Der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, hat Behauptungen zurückgewiesen, wonach die türkische Regierung in Ölgeschäfte mit der Terrormiliz IS verwickelt sei. Auf eine entsprechende Frage antwortete Kirby in Washington, dass sie keinerlei Hinweise in der Hand hätten, die zeigten, dass die türkische Regierung Ölgeschäfte mit dem IS betreibe. Er fügte aber hinzu, dass Einnahmen aus dem Ölverkauf eine wichtige Einnahmequelle für den IS seien und er einen Teil seines Öls über die Türkei schmuggele. Kirby dazu: „Wir wissen, dass einer der Schmuggelrouten für IS-Öl über die Türkei führt. Dies ist Realität und darüber haben auch die Türken gesprochen.“

Auf eine Frage nach den Streitigkeiten zwischen der Türkei und der irakischen Zentralregierung in Bagdad sagte Kirby, dass bei Einsätzen im Irak die Zustimmung der Zentralregierung eingeholt werden sollte. Nach Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs an der türkisch-syrischen Grenze behauptete der russische Staatschef Wladimir Putin, dass die Türkei Terroristen unterstütze und in Geschäfte mit ihnen verwickelt sei.