Vier Wochen nach der mutmaßlichen Entführung des kleinen Flüchtlingsjungen Muhammad in Berlin hat die Polizei die Leiche des Kindes gefunden. Sie lag im Auto eines 32-jährigen Mannes, den die Polizei als Verdächtigen festnahm, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte.

Nach einem Bericht der Zeitungen „B.Z.“ und „Bild“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um den Mann, den Bilder aus mehreren Überwachungskameras in Moabit zeigten. Er ist gleichzeitig der Halter des Fahrzeuges, in dem das aus Bosnien stammende Kind tot aufgefunden wurde.

Die Kameras hatten gefilmt, wie der vierjährige Junge an der Hand eines Mannes von dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) weggeführt wurde.

Einem Bericht des Tagesspiegels zufolge seien die Hinweise aus dem familiären Umfeld des Tatverdächtigen gekommen. Derzeit befindet sich der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. (dpa/dtj)


Foto: dpa