In Bursa (Nordwest-Türkei) ist ein 68-jähriger Mann nach langjährigem Krankenhaus-Aufenthalt gestorben. Er wurde am Freitag beerdigt.

Wie das Krankenhaus mitteilte, wurde Abdullah K. 1968 im Jahre von 21 Jahren eingeliefert. Er litt damals an einer Lungenentzündung, die sich später als chronisch erwies.

Da er bereits im Kindesalter seine Mutter verlor und kurze Zeit, nach dem er ins Krankenhaus kam, auch seinen Vater, verbrachte er all die Jahre auf der Station, die er wie sein Zuhause sah.

Er habe niemanden, der ihn pflegen könne und fühle sich wohl im Krankenhaus, habe er zuletzt immer wieder betont, teilte das Krankenhaus mit. „Hier fragen mich die Krankenschwestern jeden Morgen, wie es mir geht. Hier bin ich glücklich. Ich kann mir ein Leben außerhalb des Krankenhauses nicht vorstellen“, habe K. argumentiert.