Das türkische Außenministerium hat Berichte dementiert, wonach die türkische Artillerie im Norden Syriens einen Ort beschossen haben soll, der von der YPG, dem syrischen Ableger der Terrororganisation PKK und gemäßigten Rebellen kontrolliert wird.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, dass dabei am Sonntagabend westlich der Stadt Kobane vier Kämpfer der YPG und der Freien Syrischen Armee (FSA) verletzt worden seien. Auch ein Kurdensprecher bestätigte den Beschuss des Ortes Sor Maghar. Die YPG-Führung hatte die Türkei aufgefordert, „diese Aggression“zu stoppen.

In einer Erklärung des Außenministeriums hieß es nun, dass die Türkei nicht für den Angriff verantwortlich sei.

Die YPG kontrollieren nach mehreren Siegen gegen die Terrormiliz IS mittlerweile große Teile der Grenze zwischen der Türkei und Syrien.