Nach der Eroberung der nordsyrischen Grenzstadt Tal Abyad durch kurdische Einheiten sind die ersten Flüchtlinge aus der Türkei zurückgekehrt. Rund 700 Menschen hätten die Grenze in Richtung Syrien passiert, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch unter Berufung auf ihre eigenen Korrespondenten. Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), ein syrischer Ableger der türkischen Terrororganisation PKK und die Freie Syrische Armee (FSA) hätten die Menschen zur Rückkehr aufgerufen.

YPG und FSA hatten Tal Abyad am Dienstag nach schweren Gefechten mit der Terrormiliz IS eingenommen. Zwischen Monatsbeginn und der Eroberung von Tal Abyad waren nach türkischen Angaben mehr als 23 000 Menschen aus der Region in die Türkei geflohen. Die Türkei hat nach UN-Angaben mehr als 1,7 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen – mehr als jedes andere Land.

Türkische Medien berichteten am Donnerstag aber auch, dass türkische Kleinunternehmer aus der Region an der Grenze seien, um billige Arbeitskräfte anzuwerben. Ihnen komme es dabei gelegen, dass die Flüchtlinge über wenig finanzielle Mittel verfügten und kaum eine Perspektive mehr in ihrer Heimat sähen. (dtj/dpa)