Fuat Avni Kim?
Fuat Avni Kim?

Während meiner Vortragsreisen wird mir von den Teilnehmern in fast allen Städten der Türkei die Frage „Wer ist Fuat Avni?“ gestellt. Ich habe mich bis heute damit begnügt, diese Frage mit „Ich weiß nicht“ zu beantworten und mich bemüht, meine persönliche Meinung dazu zurückzuhalten.

Als ich vor zwei Wochen zwecks eines Vortrages in Ankara war, sagte mir ein Freund, den ich schätze, während eines Gesprächs: “Ich glaube bei Fuat Avni handelt es sich um ein geistiges Wesen, das an alle Informationen gelangt und gegen das sogar die Wesen mit drei Buchstaben (gemeint sind „Cin“, immaterielle Wesen, von denen im Quran berichtet wird und an deren Existenz Muslime glauben, Anm. d. Red.) nichts anstellen können.“ Spätestens dann sagte ich zu mir „Jetzt musst du aber dazu was schreiben!“.

Lassen Sie mich schon zu Beginn sagen, dass ich nicht weiß, wer Fuat Avni ist.

Ich habe auch keine Meinung dazu, was seine Ziele sind.
Ob es sich dabei um einen Twitter-Account handelt, der von einer einzigen Person oder von einer Gruppe bedient wird oder ob er ein Mensch mit guten Absichten ist oder eine zweifelhafte Person mit langfristig chaotischen Plänen; ich weiß es nicht.
Als ein Hochschuldozent, der jahrelang Vorlesungen zu dem Thema „Kommunikationssoziologie“ hielt und als ein Wissenschaftler, der vor sechs Jahren das umfangreichste Buch zum Internet mit dem Titel “Die sozialen Auswirkungen des Internets“ geschrieben hat, ist es an der Zeit zu einem „Twitter-Phänomen“  einige Worte zu verlieren.

Wieso folgt Fuat Avni auf Twitter gerade mir?

Als mir ein Leser aus İzmir mitteilte, dass “@fuatavni“ mein Follower sei, überprüfte ich das und stellte fest, dass er zuerst überwiegend Personen, die als der Hizmet-Bewegung nahe stehend eingestuft werden, verfolgte.

Zudem hatte ich zu dieser Zeit nicht einmal 2-3 Tausend Follower. Ich zählte also auf keinen Fall zu dem Personenkreis, dem man unbedingt auf Twitter folgen sollte.
Der erste Gedanke, der in mir schon damals aufkam war, dass der Inhaber dieses Twitter-Accounts auf die Strategie setzte, als jemand, der der Hizmet-Bewegung nahesteht oder sogar der Bewegung angehört wahrgenommen zu werden.

Nun komme ich zum springenden Punkt dieses Themas: Was ist die wichtigste Frage und schwerwiegendste Kritik, wenn es um die Hizmet-Bewegung geht?

Dass sie den Staat unterwandert…

Wenn nun hinter einem Account, der die Annahme verbreitet, dass er Kenntnis darüber hat, was in kritischen Gremien geplant und in geheimen Sitzungen besprochen wird, die Hizmet-Bewegung stünde, würde dieser ihr nicht schaden? Hieße das dann nicht, dass die Bewegung sich selbst zerstört und die Vorwürfe gegen sie bestätigt?

Natürlich!

Auch dem dümmsten Mensch wird sofort klar, dass das so gesehen werden wird.
Wie kann es dann sein, dass hinter einer Strategie, welche den schwerwiegendsten Vorwurf gegen die Hizmet-Bewegung – nämlich die Unterwanderung des Staates – bekräftigt, sie selbst steht?

Lassen sie mich etwas konkreter werden.

Nehmen wir mal an, Sie sind Recep Tayyip Erdoğan und leiten die Sitzungen des Nationalen Sicherheitsrates. Sie hegen zudem den Plan, die Hizmet-Bewegung zur Terrororganisation zu erklären und wollen den Mitgliedern des Rates, die Öffentlichkeit und die ganze Welt davon überzeugen, dass die Bewegung alle Bereiche des Staates unterwandert hat, um sie schließlich in das Rote Buch aufzunehmen.

Reicht in diesem Fall Fuat Avni nicht als Beweis aus, um den Rat davon zu überzeugen, dass die Bewegung alle Einrichtungen des Staates unterwandert hat, die geheimsten Zweiergespräche beobachtet und sogar Gespräche zwischen Ehepartnern abhört?

Falls die Antwort auf diese Frage auch aus Sicht des ungebildetsten Menschen ‚ja‘ sein sollte, ist es dann möglich, dass der Betreiber eines solchen Accounts, der den Anschein erweckt, über alles Bescheid zu wissen, so naiv und gedankenlos ist?

Die Adresse Fuat Avni allein reicht schon aus, um Staatsbedienstete, die nicht ins Konzept passen und hunderttausende von Menschen, die sie für ihre dreckigen Machenschaften nicht instrumentalisieren können, mit dem Vorwurf, der Parallelstruktur anzugehören, aus staatlichen Positionen zu beseitigen. Zugleich hat man zwar einen sehr genialen, aber im Kern falschen Vorwand um einen Einparteienstaat zu errichten.

Ich glaube, dass die Betreiber dieses Accounts nichts mit der Hizmet-Bewegung zu tun haben, jedoch Wert darauf legen den Anschein zu erwecken in Verbindung mit der Bewegung zu stehen.

„Wer ist Fuat Avni?“

Als ein US-Fernsehjournalist einen befreundeten türkischen Journalisten, der der Hizmet-Bewegung nahesteht, fragte „Wer ist Fuat Avni?“ antwortete er ihm: „Woher sollen wir es wissen, wenn nicht einmal ihr es wisst. Wir wissen nicht wer er ist. Jedes Mal wenn er was schreibt, sind wir jedoch diejenigen, die Prügel einstecken müssen.“

Die Follower von Fuat Avni lesen jedesmal sehr spannende Informationen aus politischen Kulissen und bekommen das Gefühl vermittelt zu wissen, was sich tatsächlich hinter den Ereignissen verbirgt. Das ist alles.

Er hat bis jetzt keinen ernsthaften Beitrag dazu geleistet, der die Verschwörungen und Maßnahmen gegen die Hizmet-Bewegung verhindert hätte. Er hat lediglich eine solche Wahrnehmung geschaffen. Er hat nicht verhindert, was in Planung war. Aber mit der „Aufdeckung“ dafür gesorgt, das dafür den Boden geebnet ist.

Und sein größter Schaden ist:
Er hat ein Gefühl der Akzeptanz für die dreckigen Schritte gegenüber der Hizmet und hizmetnahen Personen und Einrichtungen geschaffen.
Um es mit der Sprache eines Wirtschaftlers zu sagen: Er hat dafür gesorgt, dass die Märkte und die Öffentlichkeit für den Kauf vorbereitet wurden.

Beispiel Bank Asya: Er hat über ein Jahr einen Wirbel um die rechtswidrige Übernahme der Bank aufgebaut, sodass sich alle psychologisch auf eine Übernahme eingestellt haben. Falls diese psychologische Vorbereitung nicht gewesen wäre, wäre die Wirkung der rechtswidrigen Übernahme am 3. Februar auf die Märkte viel grösser und die Reaktion der Öffentlichkeit und des Auslands viel härter ausgefallen. Zudem hätten diejenigen, die sich für diesen Eingriff entschieden haben, eine höhere Hemmschwelle zu überwinden und ihr Angst, vor der Justiz Rechenschaft ablegen zu müssen, wäre grösser.

Fuat Avni und vergleichbare Adressen haben mit dem Vorwand, rechtswidrige Schritte gegen die Hizmet-Bewegung im Vorfeld aufzudecken, die eigentliche mentale Grundlage dafür geschaffen, dass diese rechtswidrigen Schritte gegen unschuldige Menschen Akzeptanz fanden.

Mit der Ankündigung “Ich mache die Personen, die in U-Haft kommen werden“ wurden Menschen, die nicht einmal einer Ameise schaden zufügen könnten in eine Lage versetzt, mit gepackten Koffern auf ihre Verhaftung zu warten. Es wurde damit ein Gefühl der Ergebenheit gegenüber staatlichen Übergriffen geschaffen und die unberechtigten Anschuldigungen wurden von der Öffentlichkeit so akzeptiert, als ob die Beschuldigten dies getan hätten.

Ist ein Twitter-Account „unauffindbar?“

Ein anderer Aspekt ist der Folgende:

Von wo aus eine Twitter-Adresse betrieben wird, kann nicht verborgen bleiben. Das zu behaupten zeugt von technologischer Unwissenheit. Jeder Satz, den jemand schreibt, wird sofort festgehalten. Nicht nur über ein Internet-Anschluß, sogar über den Stromanschluss können Informationen aus ihrem Computer geklaut werden. Als ich noch Kolumnen für eine Zeitung schrieb, erhielten wir auch Beleidigungs- und Schmähschreiben per Mail und Twitter – von Personen, die sich hinter einer falschen Identität versteckten.

Wir leiteten diese an die Rechtsabteilung weiter, die dann Anzeige bei der Staatsanwaltschaft stellte. Nach einer kurzen Zeit erhielten wir Anrufe aus dem Çağlayan-Gericht oder aus anderen Gerichten aus der Türkei. Es waren dieselben Personen, die uns beleidigten, diesmal jedoch um sich zu entschuldigen: „Ich habe was falsches gemacht, tut ihr es nicht und vergebt mir“ hieß es oft bei diesen anflehenden anrufen.

Falls dieser Staat nicht in der Lage ist, herauszufinden von wo aus Fuat Avni und vergleichbare Adressen betrieben werden, dann ist unser Land auch auf Cyberkriege unglaublich schlecht vorbereitet und Angriffen schutzlos ausgeliefert.

Um es offen auszusprechen: Ich glaube nicht, dass Erdoğan selbst mit diesen Adressen etwas zu tun hat.

Genauso wenig glaube ich auch, dass die Lügen um die Parallelstruktur allein von ihm stammen. Ich bin der Meinung, dass er dafür instrumentalisiert wird.

Es handelt sich bei dem Artikel um einen Teil der Kolumne von Osman Özsoy, die auf dem Nachrichtenportal Rotahaber erschienen ist. Özsoy ist Journalist, Autor und Professor für Kommunikationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und Werbung.