Zum Zweck des Kampfes gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) wird den USA die Verlegung zweier weiterer Drohnen nach İncirlik gestattet. Gegen Kampfflugzeuge sperrt Ankara sich jedoch weiterhin.
Zum Zweck des Kampfes gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) wird den USA die Verlegung zweier weiterer Drohnen nach İncirlik gestattet. Gegen Kampfflugzeuge sperrt Ankara sich jedoch weiterhin.

Spitzenbeamte der Streitkräfte der Türkei und der USA haben sich darauf verständigt, dass es den Truppe der US-geführten internationalen Koalition gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gestattet sein soll, zwei weitere Drohnen zum militärischen Gebrauch auf die Luftwaffenbasis İncirlik zu verlegen.

Im Zuge eines Besuchs des Kommandanten in der US-Kommandozentrale, Gen. Lloyd J. Austin, am 11. März in Ankara, kamen türkische und US-amerikanische Militäroffizielle dahingehend überein, dass zwei bewaffnete Drohnen nach İncirlik verlegt werden. Die Parteien müssen jedoch noch abwarten, ob es für die Vereinbarung auch auf politischer Ebene noch grünes Licht geben wird. Dies gab ein türkischer Offizieller gegenüber Tageszeitung Hürriyet an.

Die USA haben bislang im Zeitraum von dreieinhalb Jahren vier bewaffnete Predator-Drohnen auf der Luftwaffenbasis genutzt. Eine der Drohnen aus İncirlik war in der Vorwoche von der syrischen Luftwaffe in Syrien abgeschossen worden.

„Syrische Luftverteidigungskräfte haben ein feindliches US-Überwachungsluftfahrzeug über dem Norden Latakias vom Himmel geholt“, berichtete die offizielle syrische Nachrichtenagentur SANA am 17. März. Türkische Stellen bestätigten, dass die Drohne von der Luftwaffenbasis İncirlik aus gestartet sei.

Flugstrecken wären von İncirlik aus wesentlich geringer

Ankara und Washington verhandeln weiter über die Verlegung von US-Kampfflugzeugen an die Basis, die Teil der Bemühungen darstellen, den IS in Syrien und im Irak zu „entmachten und zerstören“. Die Türkei ist bezüglich dieser Anfragen reserviert, da sie eine Nutzung İncirliks seitens der Anti-IS-Koalition nur dann ermöglichen will, wenn der Einsatz zum Teil einer „umfassenden Strategie“ wird, die eine Lösung der Syrienkrise insgesamt zum Ziel habe – wobei Ankara die Auffassung vertritt, dass die Regierung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad ebenfalls ins Visier genommen werden sollte.

Die Basis İncirlik liegt nahe der türkischen Stadt Adana und ist etwa 400 Kilometer von Raqqa, der faktischen Hauptstadt des IS in Syrien, entfernt. Bislang muss sich die Koalition mit Basen am Golf zufriedengeben, was Flugdistanzen von fast 2.000 Kilometern pro Tag erforderlich macht, die zu bewältigen sind, im gegen die Dschihadisten vorzugehen.