Mit einem Konvoi wollen die in Europa lebenden Anhänger des Ministerpräsidenten Erdoğan ein Zeichen setzen und der türkischen Regierung den Rücken stärken.

Dem Vorstand der UETD-Österreich, Abdurrahman Karayazılı, zufolge bestehe der Konvoi aus ungefähr tausend Fahrzeugen und zwei Bussen, welche heute, am 2. Januar, um 21.00 Uhr von Wien aus losfahren werden. Der Konvoi werde über Ungarn, Serbien und Bulgarien in die Türkei einreisen und unter Beteiligung tausender Menschen über den Kapıkule-Grenzübergang in die Türkei einreisen.

Karayazılı erklärt, dass der Konvoi seitens der in Europa lebenden Türken organisiert wurde, um den Respekt gegenüber dem nationalen Willen anzumahnen: „Es ist die Pflicht jedes Türken, der sein Vaterland und seine Nation liebt, den Premierminister in jeglicher Hinsicht zu unterstützen gegen die in der letzten Zeit in der Türkei vonstatten gehenden, besorgniserregenden Initiativen und bösartigen Operationen; gegen die Bemühungen, die Regierung zu zerstören; gegen die Versuche, das Wohlbefinden und den Frieden des Volkes, die Entwicklung und Erweiterung des Landes aufs Spiel zu setzen und gegen allem, die sich an diesem schmutzigen Spiel beteiligen. In diesem Sinne werden wir als Beweis unserer Solidarität mit Hunderten von Fahrzeugen von Wien nach Istanbul losfahren. Wir erwarten von jedem, der dem nationalen Willen Respekt zollt, sich dem Konvoi anzuschließen.“

Karayazılı betonte, dass die Türkei einem Putschversuch gegenüberstehe, der aus dem Staat selbst komme, und man zeigen wolle, dass es in einer Demokratie keine andere Lösung gibt, als den nationalen Willen zu achten. Außerdem teilte er mit, dass der Konvoi plane, am 5. Januar zurückzukehren.